2-bs Architekten FREESTYLE 

Villa Berg, Sanierung Stuttgart 29, Machbarkeitsstudie / Stuttgart

franz_heinrich__ballsaal_de.jpg
villa_berg__oberes_treppenh.jpg
villa_berg__ostfassade__201.jpg
villa_berg__ostfassade_mit_.jpg
villa_berg__schnitt__1849_b.jpg
Baujahr 1845-1853   Bauherr Auftraggeber Studie: Stadt Stuttgart, Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung   Leistung Machbarkeitsstudie   Größe ca. 1.250 m2 BGF, ca. 18.000 m3 BRI  

Das Gebäude wurde in den Jahren 1845-1853 nach Plänen des Architekten Chr. Friedrich Leins für den württembergischen Kronprinz Karl und seine Gemahlin Olga zum zeitweiligen Aufenthalt errichtet.
Durch Bombentreffer in den Jahren 1943/44 wurde das Gebäude stark beschädigt und in den Jahren 1950/51 durch den Einbau eines „Sendesaals“ (Innenausbau durch Egon Eiermann) mit ca. 5.000 m3 BRI durch den Süddeutschen Rundfunk radikal entkernt und umgenutzt.
Die Gebäudehülle steht mit Sendesaal unter Denkmalschutz.
Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie ist zu untersuchen, ob und wie die in einem bürgerschaftlichen Partizipationsprozess erarbeiteten Nutzungsvorstellungen im Gebäude zu realisieren sind.

Hierzu wurden unterstützend von uns beauftragt:
-kulturwirtschaftliche Beratung: METRUM Managementberatung, München
www.metrum.de
-gastronomische Beratung: Ingo B. Wessel, Karlsruhe www.ingowessel.com
-freie Kulturberatung: Steffen Zimmermann, Nürnberg
-statische Beratung: Professor Pfeifer und Partner, Darmstadt www.pfeifer-tragwerk.de

Der bürgerschaftliche Partizipationsprozess wurde konzipiert von www.dialogbasis.de

Link zur Abschlussveranstaltung

Link zum Beteiligungsportal der Stadt Stuttgart

Link zu Wikipedia

Bildquelle: Wikipedia

Sanierung Kulturzentrum „Z-Bau Haus für Gegenwartskultur“ / Nürnberg, 2ter Bauabschnitt

1-bearbeitet.jpg
2-bearbeitet.jpg
3-bearbeitet.jpg
4-bearbeitet.jpg
5-bearbeitet.jpg
6-bearbeitet.jpg
7-bearbeitet.jpg
8-bearbeitet.jpg
9-bearbeitet.jpg
Baujahr 1939   Bauherr Stadt Nürnberg   Leistung LPH 1-9   Größe ca. 10.000 m2 BGF, 36.000 m3 BRI   Kosten 6,54 Mio €  

Das Gebäude wurde im Jahre 1939 als SS-Kaserne errichtet. Nach dem Krieg wurde es für die US-Streitkräfte als „Merrel Barracks“ genutzt. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.
Seit 2015 wird der ebenfalls durch 2-bs projektierte 1te Bauabschnitt mit 3 Sälen und Ateliers durch die GKF „Gesellschaft für kulturelle Freiräume“ genutzt.
Projektbeschreibung Z-Bau, 1ter BA
Im zweiten Bauabschnitt wird, bedingt durch eine nicht sanierbare Schadstoffbelastung im Holz des Dachstuhls, das gesamte Dach abschnittsweise ausgetauscht, die zulässige Personenanzahl im großen Saal durch den Einbau einer neuen Lüftungszentrale auf 1.000 Personen erhöht, sowie eine Bistroküche und 8 Bandproberäume vorgesehen.
Die Bauarbeiten werden in den Jahren 2017-2018 erfolgen.

Link zu www.z-bau.com

Alle Photos Frank Schuh

Generalsanierung der Traditionsgaststätte Tucherbräu / Nürnberg

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
6.jpg
7.jpg
8.jpg
9.jpg
10.jpg
Baujahr 1946-49   Bauherr Stadt Nürnberg, Hochbauamt   Leistung LPH 1-9   Größe ca. 1.550 m2 BGF, ca. 5.200 m3 BRI   Kosten ca. 3,6 Mio.€ Baukosten  

2-bs Architekten wurden nach einem erfolgreich absolvierten VOF-Verfahren mit den Planungsleistungen zur Generalsanierung des in der frühen Nachkriegszeit auf den Grundmauern einer ehemaligen Geschützhalle aufgebauten Gaststätte beauftragt.
Das Projekt umfasst eine Gaststätte mit mehreren Gasträumen und Großküche, einen Stadtmauer- sowie einen Kasemattenturm und einen Biergarten.
Das Objekt steht unter Denkmalschutz und wird seit der Schließung im Jahre 2012 als Notschlafstätte für Obdachlose genutzt.
Denkmaltechnisch stellt es einen interessanten Bau am Übergang des sog. Heimatstils der 30/40er Jahre zu den freieren Formen der 50er Jahre dar.
Ziel bei der Sanierung ist „der Erhalt des kulissenhaften Charakters eines bürgerlichen Wohnzimmers“.

Strukturanalyse Markgrafentheater – Theater der Zukunft / Erlangen

startphoto-bearb.jpg
blatt_1-komprimiert_bearb.jpg
blatt_2-komprimiert_bearb.jpg
blatt_3-komprimiert_bearb.jpg
blatt_4-komprimiert_bearb.jpg
blatt_5-komprimiert_bearb.jpg
Baujahr 1719   Bauherr Stadt Erlangen, GME   Leistung Strukturanalyse   Größe ca. 5.000 m2 BGF   Kosten ca. 13 Mio.€  

Zitat aus der Stadtratsvorlage Juni 2016:
„Das Ergebnis der jüngsten Strukturanalyse, die gemeinsam mit Kulturreferent, GME, Theater und dem Architekturbüro 2-bs erstellt wurde, rückt eine neue STUDIOBÜHNE ins Zentrum. Darüber hinaus ist die Generalsanierung des sogenannten LANGHAUSES ein weiterer wichtiger Baustein, wie auch der gesamte HINTERBÜHNENBEREICH DES MARKGRAFENTHEATERS mit einer neuen SEITENBÜHNE.
Alle drei Baubereiche ergeben eine Generalsanierung –
ergeben ein THEATER FÜR DIE ZUKUNFT.
Unter folgenden Aspekten ist dieser Theaterstrukturplan 2016 erarbeitet worden:

  • Analyse Ist-Zustand
  • Bedarfsplanung / Betriebsoptimierung / Wirtschaftlichkeit
  • Zukunftsstadt und Theaterzukunft

Mitarbeit: Dipl.-Ing. (Kunst u. Raum) Claus Hirche

Sanierung Kulturzentrum „Z-Bau Haus für Gegenwartskultur“, Nürnberg, 1ter Bauabschnitt

1-au__enansicht1.jpg
fluchttreppe.jpg
3-notausgang.jpg
4-flur.jpg
galerie.jpg
galerie_theke.jpg
roter_salon.jpg
roter_salon_theke.jpg
saal_2.jpg
saal-saeulen.jpg
5-herakut-1.jpg
6-herakut-2.jpg
7-herakut-3.jpg
8-aussenbereich-1.jpg
9-aussenbereich-2.jpg
10-gro__er-saal-1.jpg
11-gro__er-saal-2.jpg
12-galerie.jpg
13-roter-salon.jpg
Baujahr 1939   Bauherr Stadt Nürnberg   Leistung LPH 1-9   Größe ca. 10.000 m2 BGF, ca. 36.000 m3 BRI   Kosten 1.Bauabschnitt: ca. 7,54 Mio €  

Das Gebäude wurde im Jahre 1939 als SS-Kaserne errichtet. Nach dem Krieg wurde es für die US-Streitkräfte als „Merrel Barracks“ genutzt. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.
Bedingt durch eine Vielzahl an Mängeln hinsichtlich Brandschutz und Haustechnik, Schadstoffbelastungen in unterschiedlichen Bauteilen und teilweise desolater Innenausbausituation, wurde die Sanierung des Gebäudes durchgeführt mit dem Ziel, ein Zentrum für Gegenwartskultur mit 4 Veranstaltungssälen sowie Verwaltungs-, Kultur- und Kreativräumen zu schaffen. Drei bestehende Kunstwerke des Graffitiduos HERAKUT www.herakut.de konnten dabei erhalten werden.
Das Gebäude wurde nach 7 Jahren Planungs- und Bauzeit kosten- und termingerecht am 02.10.2015 wiedereröffnet
Ateliermieter sind u.a.:
Graffiti Akademie www.stylescouts.de
Vavay Records
Basschule Lutz J. Mays www.lernebass.de
Ohrwerk Tonstudio www.das-ohrwerk.de
Zirkuslabor www.zirkus-labor.de
Mikrobrauerei

Link zu www.z-bau.com

Kindertagesstätte „Purzelbaum“ in Zirndorf / Inneneinrichtung

garderobe.jpg
podest-rot-blau.jpg
podest-gruen-gelb.jpg
blick-von-oben-auf-garderob.jpg
podest-rot-gruen.jpg
podest-detail.jpg
podest-blau-gelb.jpg
Baujahr 2015   Bauherr Silke Otto   Leistung LPH 1-8  

Planung und Durchführung einer Inneneinrichtung für die Kindertagesstätte „Purzelbaum“ in Zirndorf, die programmatisch als Bewegungs-Kita geführt wird.
Für die Kinderkrippe (3 Gruppen im Terrassengeschoß) und den Kindergarten (2 Gruppen im Hanggeschoß) werden Einbaumöbel mit bis zu 3 Ebenen angeboten, die mittels Treppen, Rampen, Kletterbäumen erschlossen werden:
spielerische Anreize (klettern/ krabbeln/ verstecken/ beobachten/ etc.) erweitern die kindlichen Wahrnehmungsmöglichkeiten, lassen dem natürlichen Bewegungsdrang in einer Kita freien Lauf; gleichzeitig entstehen vielfältige Rückzugsmöglichkeiten, die dem Kind didaktisch Wahlmöglichkeiten anbieten und sein Verhalten natürlich steuern (Höhle/Nische/Durchblick/Beobachtungsplattform/Schlafebene/etc.).
Die bespielbare Flur-/Garderobenzonen wurden mit Großbäumen ausgestattet, die eine Analogie zum umgebenden Wald am Ortsrand herstellen.
Die Möbel wurden im Wesentlichen freistehend errichtet und an den bestehenden Massivwänden statisch fixiert. Die Oberflächen sind farbig, HPL-beschichtet und werden durch Massivholzteile in Eiche ergänzt.

Sanierung Altbau Grundschule Ligusterweg 10, Fürth Unterfarrnbach mit Einbau einer Mittagsbetreuung

schule-aussenansicht.jpg
schule-aussenansicht-2.jpg
ger__st.jpg
dachraum.jpg
baustelle.jpg
wappen.jpg
aussenansicht_4.jpg
aussentreppe.jpg
essraum.jpg
blick-in-essraum.jpg
essraum2.jpg
k__che.jpg
treppe01.jpg
treppe02.jpg
treppe03.jpg
Baujahr 1884, aufgestockt 1936/37   Bauherr Stadt Fürth, GWF   Leistung LPH 4-9  

Das Gebäude steht in der Denkmalliste mit dem Eintrag: „… zweigeschossiger traufseitiger Satteldachbau mit Sandsteinerdgeschoss, Fachwerkobergeschoss und kleiner Aufzugsgaube, von Max Weber bezeichnet 1884, Aufstockung im Fachwerk bezeichnet 1936/37 …“
Bedingt durch Mängel im baukonstruktiven- und Brandschutzbereich sowie einen massiven Hausbockbefall wurde das Schulgebäude mit Fassade grundlegend saniert. Außerdem wurde der für eine Mittagsbetreuung notwendige Kücheneinbau vorgesehen.

Kinderspielburg in der Stadtbibliothek Nürnberg

151008_spielburg-bild-2.jpg
151008_spielburg-bild-04.jpg
151008_spielburg-bild-4.jpg
spielburg.jpg
spielburg-detail.jpg
spielburg-frontal.jpg
spielburg-tunnel.jpg
ansicht-l__ngsseite.jpg
schnitt-a-a.jpg
Baujahr 2015   Bauherr Stadt Nürnberg Bildungscampus   Leistung LPH 1-9  

Bau eines auf mehreren Ebenen, bespielbaren Einbaumöbels (Spielburg)
in der Kinderbibliothek der Stadtbibliothek Nürnberg.
Die Spielburg soll die Attraktivität des Bibliotheksbereiches für Kinder
von ca. 3-9 Jahren erhöhen:
spielerische Anreize (klettern/ verstecken/ beobachten/ etc.) erweitern die
kindlichen Wahrnehmungsmöglichkeiten, lassen dem natürlichen
Bewegungsdrang in einer Bibliothek freien Lauf und ermöglichen
Kindern neue kreative Umgangsformen mit dem Buch zu entdecken:
Nischen/ Höhlen/ Podeste auf verschiedenen Ebenen mit
Kissen/ Polstern/ Sitzsäcken laden dazu ein.

Das Möbel wurde im Wesentlichen freistehend errichtet und an den
bestehenden Sichtbetonwandscheiben statisch fixiert.
Die Oberflächen sind HPL-beschichtet und werden durch Massivholzteile
in Eiche ergänzt.

U3 Haltepunkt Klinikum Nord

r__hre01-bearb.jpg
aufgang-bearb.jpg
r__hre02-bearb.jpg
r__hre03-bearb.jpg
blick-raum.jpg
blick-kurve.jpg
blick-raumtiefe.jpg
decke-aufgang.jpg
detail-decke_1.jpg
schrift.jpg
Baujahr 2012-2017   Bauherr Stadt Nürnberg, U-Bahnbauamt   Leistung Fertigstellung LPH 5, Werk- und Detailplanung  

Das Architekturbüro Loebermann + Partner – in dem Herr Bernsdorf als Partner tätig war – erhielt 2009 den Auftrag zum raumbildenden Ausbau des Haltepunkts „Klinikum Nord“ inkl. der Aufgangsbauwerke. 2-bs Architekten erstellten für Herrn Loebermann in Abstimmung mit dem U-Bahnbauamt die Fertigstellung der Werk- und Detailplanung.

Zusätzlich wurde von H. Bernsdorf der Soundfile erstellt, der die ursprünglich beabsichtigte entspannende Raumwirkung des Bahnhofes klanglich untermalt.

Meistersingerhalle Nürnberg, Einbau neuer Bühnenstrahler

gelb_1.jpg
lila_1.jpg
rot_1.jpg
warmes-weiss_1.jpg
tiefrot.jpg
detail-abh__ngung.jpg
Baujahr 1963   Bauherr Stadt Nürnberg   Leistung LPH 1-8, denkmalrechtliche Genehmigung  

In der Sommerschließzeit 2013 wurden 56 neue LED-Strahler in die denkmalgeschützte Holzdecke des großen Saals integriert.

Hierdurch wird es der Halle ermöglicht, einerseits die als zu schwach empfundene Beleuchtungsstärke der Bühne zu verbessern, andererseits können auch durch RGB-Technik verschiedene Farbstimmungen generiert werden.

Link zur Homepage Meistersingerhalle

Neubau Kindertagesstätte Heimerichstraße, Nürnberg

aussenansicht_1.jpg
aussen-eingang.jpg
anbau-holz.jpg
aussen-mit-b__umen.jpg
aussenansicht-r__ckbereich.jpg
k__che-og.jpg
spielen-og.jpg
Baujahr (2012) 2013   Bauherr Klinikum Nürnberg    Leistung LPH 8-9   Größe ca. 600m2 NF   Kosten ca. 1,83 Mio €, KG 300-700   In Arbeitsgemeinschaft mit rs-a diana iglesis architektin bda + team

Neubau einer teilweise 2-geschossigen, barrierefreien Kindertagesstätte in Massivbauweise.
Die barrierefreie Kinderkrippe (24 Plätze) ist im Obergeschoss untergebracht; eine Dachterrasse mit beranktem Seilnetz ergänzt als grünes Zimmer das Raumangebot der Krippe. Der Kindergarten (50 Plätze) ist ebenfalls barrierefrei im Erdgeschoß mit direktem Anschluss zu den Außenanlagen untergebracht; Kinderkrippe und Kindergarten werden jedoch nicht hierarchisch getrennt: altersgemischte Nutzung!
Energetisch optimiert wird die Anlage durch den Anschluss an das Fernwärmenetz des Klinikums, durch eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung, sowie mittels extensivem Gründach.

Meistersingerhalle Nürnberg, Sanierung Pachtbereich

meistersingerhalle01.jpg
meistersingerhalle02.jpg
meistersingerhalle04.jpg
meistersingerhalle03.jpg
meistersingerhalle05.jpg
k__che-fertig-01.jpg
Baujahr 1963   Bauherr Stadt Nürnberg   Leistung LPH 1-9 der Pachtbereichsanierung   Größe 1.800 m2   Kosten 2 Mio €   In Arbeitsgemeinschaft mit Loebermann Architekten GmbH

In der Sommerschließzeit 2012 wird der gesamte Pachtbereich der bauzeitlichen gewerblichen Großküche mit Kühl-, Lager- und Vorbereitungsräumen entkernt und aktuellen Anforderungen entsprechend, neu aufgebaut.

Das Objekt steht seit 2006 als Einzeldenkmal in der Denkmalschutzliste

Photos: 1-2 Christian Höhn, 4 Steve Marvel

Link zur Homepage Meistersingerhalle

Neubau Waldhaus Mehlmeisel

ansicht_sommer.jpg
ansicht_winter_b__ume.jpg
ansicht_winter_l__ngs.jpg
kamin-2.jpg
ansicht_winter_frontal.jpg
detail_rote_t__r-2.jpg
ansicht_winter_schr__g.jpg
firstdetail.jpg
Baujahr 2005   Bauherr Gemeinde Mehlmeisel   Leistung LPH 1-9   Größe Gesamtnutzfläche 498 m2   Kosten 968.000 €   In Arbeitsgemeinschaft mit Peter Kuchenreuther, Architekt BDA

EU Waldinformationszentrum Mehlmeisel

Das Gebäude steht in der Tradition eines Einfirsthofes im Fichtelgebirge und ist in Haupt- und Nebenbaukörper gegliedert. Der Hauptbau besitzt die ortstypische Dachneigung von 53° und wird über den Laubengang auf der Ostseite erschlossen. Man betritt das Gebäude über das Foyer, welches den großen Raum in Ausstellungs- und Seminarraum gliedert. Belichtet wird das Gebäude über ein durchlaufendes Oberlicht. Der Raum ist introvertiert gestaltet. Die Bezüge zur Landschaft sind in Bilder gerahmt.

Erweiterung und Umbau Kindertagesstätte Berliner Platz, Nürnberg

eingang.jpg
blick-von-dach-neu.jpg
eingang-seitlich-neu.jpg
blick_von_treppe.jpg
kletterger__st.jpg
treppe-seitlich.jpg
spielhof_mit_baum.jpg
Baujahr 2010   Bauherr Ev.-luth. Kirchengemeinde Reformationsgedächtniskirche Nürnberg-Maxfeld   Leistung LPH 1-8   Größe 565 m2 NF   Kosten ca. 1,00 Mio €  

Neubau Kinderkrippe (12 Plätze), Umbau und Erweiterung Kindergarten (75 Plätze) mit Schulaufgabenbetreuung (8 Plätze) und Erweiterung der Außenanlagen.

Behutsame und geschickte Platzierung der erdgeschossigen, barrierefreien Kinderkrippe als Anbau an einen Geschosswohnungsbau aus den 1970er Jahren. Zentrale Auflage war die Einbindung einer geschützten Baumgruppe in die Erweiterungszone. Ausführung als Holzständerkonstruktion mit durchlaufender Glasfassade und extensivem Gründach. Gestaltung der Außenanlagen als Natur-Erlebnis-Raum.

Vernetzung von vier Maßnahmenpaketen: Konjunkturpaket II, energetische Sanierung, FAG-Förderung KiGa und Förderung KiTa.

Zusammenarbeit mit Brunner Architekten

Objektkunst: Florian Aigner, München

Sanierung Taufkapelle Reformationsgedächtniskirche, Nürnberg

gesamt_mit_gew__lbe.jpg
deatil_m__bel_seitlich.jpg
gesamt.jpg
deatil_m__bel.jpg
Baujahr 2005   Bauherr Evang.-luth. Kirchengemeinde Reformationsgedächtniskirche Nürnberg Maxfeld   Leistung LPH 1-8   Größe ca. 50 m2   Kosten ca. 30.000 €  

Behutsame Sanierung um die archaische Grundstruktur zu erreichen; gezielter Dialog der Materialien: Sandsteinbodenplatten, Klinkermauerwerk, Eichenholzmöbel.

Objektkunst: Eva Vajce, Wolframs-Eschenbach

Neubau Kindertagesstätte an der Peterskirche, Nürnberg

gesamtansicht.jpg
detail-fassade-gitter.jpg
innenraum-treppe.jpg
ansicht-eingang.jpg
nacht.jpg
detail-fassade.jpg
Baujahr 2011   Bauherr Diakonieverein St. Peter e.V.   Leistung LPH 1-8   Größe 610 m2 NF, 777 m2 BGF   Kosten 1,65 Mio €  

Neubau einer 2-geschossigen, teilunterkellerten Kindertagesstätte.

Die barrierefreie Kinderkrippe (24 Plätze) ist im Obergeschoss untergebracht; eine Dachterrasse mit teilweiser Überdachung und beranktem Seilnetz ergänzt als grünes Zimmer das Raumangebot der Krippe.
Der Kindergarten (74 Plätze) ist ebenfalls barrierefrei im Erdgeschoß mit direktem Anschluss zu den Außenanlagen untergebracht.
Die streng orthogonale Ausrichtung wird durch die Erschließungsrichtung gebrochen und nach Südosten hin aufgelöst; dadurch entsteht ein bewegter Raum, dessen Wirkung durch die 2-geschossige Halle noch dreidimensional gesteigert wird; vielfältige Blickbeziehungen mit gerahmten Ein-/ Ausblicken ermöglichen den Kindern ständig neue Perspektiven.

Energetisch optimiert wird die Anlage durch den Einsatz einer Luft-Wasser-Wärmepumpe, durch kontrollierte Wohnraumlüftung mit Erdkollektor und Wärmerückgewinnung, sowie mittels extensiven Gründächern.

Zusammenarbeit mit Brunner Architekten

Sanierung Kindergarten Pfründnerstraße, Nürnberg

kiga-innenansicht.jpg
aussen-perspektivisch.jpg
strassenansicht.jpg
dachterrasse.jpg
innenraum_1.jpg
lichtschlitz.jpg
vorzone-__berdachung.jpg
modell.jpg
Baujahr 2008   Bauherr Diakonieverein St. Peter e.V.   Leistung LPH 1-8    Größe 370 m2 NF   Kosten 497.000 €  

Energetische Komplettsanierung einer typisch innerstädtischen Kindergartenanlage im Hinterhof aus den 1960er Jahren.

Erweiterung der Eingangszone zu einer zweigeschossigen Erschließungshalle durch eine eingeschobene vorgefertigte Box in Holzrahmenbauweise; Verbesserung der Belichtung und Belüftung durch markante Oberlichtaufbauten; Anbindung an Gründerzeitgebäude mittels gemeinsam genutzter Dachterrasse.

Zusammenarbeit mit Brunner Architekten

Photos 1,2,4,5,6,7: Knut Pflaumer, Nürnberg

Innenausbaukonzept Kindertagesstätte in Nürnberg

p1070662.jpg
p1070735.jpg
p1070759_1.jpg
p1070754.jpg
p1070769.jpg
p1070795.jpg
p1070803.jpg
kita_win_neu.jpg
Baujahr 2012 / 2013   Bauherr WIN GmbH   Leistung Erstellung Innenausbaukonzept   Größe ca. 500 m2   Kosten ca. 70.000 €  

Erstellung eines Innenausbaukonzepts einer Kindertagesstätte auf Basis einer vorliegenden Genehmigungsplanung.

Leistungen: – Abstimmung des Konzepts mit Bauherr, Betreiber, Jugendamt – Zeichnerische Darstellung des abgestimmten Entwurfs in Grundriss und Schnitt – Kostenberechnung
-Objektüberwachung

Gebäudeplanung: Loebermann Architekten GmbH

Fenstertausch des unter Denkmalschutz stehenden Ämtergebäudes der Stadt Nürnberg am Bauhof 5

p1050411_bearbeitet.jpg
p1050416_bearbeitet.jpg
Baujahr 1960   Bauherr Stadt Nürnberg, Hochbauamt H/B-5   Leistung LPH 1-9, denkmalschutzrechtliche Klärung  

Fenstertausch des unter Denkmalschutz stehenden Ämtergebäudes der Stadt Nürnberg, Theresienstr. 7

an01-vorentwurf_9-bearbeitet.jpg
ann-vorentwurf_10-bearbeitet.jpg
ansicht-frontal.jpg
ansicht-schr__g.jpg
fensterdetail-neu.jpg
Baujahr 1959   Bauherr Stadt Nürnberg, Hochbauamt H/B-5   Leistung LPH 1-9, denkmalschutzrechtliche Klärung  
2-bs Architekten